Bikepacking Kleidung – Anziehen was zur Witterung passt

EquipmentRatgeber
  1. Startseite
  2. Equipment
  3. Bikepacking Kleidung – Anziehen was zur Witterung passt

Bikepacking Kleidung – Gute und funktionale Ausrüstung kann darüber entscheiden, ob eine Bikepacking Tour ein spannendes Offroad-Abenteuer wird, oder eine Ausfahrt, die dich zum Verzweifeln bringt.

Neben dem Fahrrad und den Bikepacking-Taschen, spielt die richtige Kleidung eine große Rolle. Fahrradkleidung schützt vor Hitze, Kälte, Regen oder verhindert ein schmerzendes Hinterteil.

Die Auswahl der optimalen Kleidung für eine Bikepacking-Tour kann nicht pauschalisiert werden, da sie von vielen individuellen Aspekten abhängt.

Betrachte deine Kleidung als weiteren Baustein deines gesamten Bikpeacking Set-Ups und berücksichtige alle Faktoren die Einfluss nehmen können, um eine ganzheitliche Vorstellung zu erhalten, was du benötigst.

In diesem Beitrag gehe ich auf die wichtigsten Einflussfaktoren und Kriterien ein und gebe einige Beispiele für Fahrradbekleidung in Abhängigkeit zu den entsprechenden Faktoren. Dabei habe ich immer ein high-end Produkt und eine günstige Alternative angeführt.

Transparenz:

Ich empfehle in diesem Beitrag Produkte und nenne Firmennamen, ohne dass ich dafür vom Hersteller eine Gegenleistung erhalte. Die Empfehlungen basieren auf gewissenhafter Recherche, Erfahrungswerten von Bekannten, Freunden, Rückmeldungen von Besuchern, oder vorhandenen Bewertungen zum jeweiligen Produkt.  Enthaltene Affiliate-Links sind, wie immer mit einem * als solche gekennzeichnet.

Kaltes Wetter

Üblicherweise benötigt man für Fahrradtouren bei kaltem Wetter mehr Kleidung als im Frühjahr oder im Sommer. Auch wenn es außen knackig kalt ist, fängt man bei hoher Beanspruchung trotzdem an zu schwitzen.

Das Zwiebelprinzip ist hier die Geheimwaffe.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Das Übereinanderschichten verschiedener Kleidungsstücke sorgt, bedingt durch die dazwischenliegenden Luftschichten, für eine bessere Isolation gegen Kälte. Zudem kann, je nach Wetterlage und persönlichem Befinden, eine Schicht aus- oder angezogen werden.

Die unterschiedlichen Kleidungslagen werden normalerweise in drei Schichten eingeteilt:

Basisschicht

Die erste Schicht liegt direkt am Körper an und sorgt dafür, dass der Schweiß nach außen transportiert wird, um so die Körpertemperatur zu regulieren. Üblicherweise kommt hier spezielle FunktionsunterwäscheFzum Einsatz, die entweder aus synthetischen Stoffen oder aus Merino Wolle bestehen sollte. Klassische Baumwolle ist nicht zu empfehlen, da diese Feuchtigkeit nicht abtransportiert.

Isolationsschicht

Die zweite Schicht dient der Isolation. Je nach Temperatur kann dies Schicht auch aus mehreren Lagen bestehen. Diese Schicht hilft dir, Wärme am Körper zu halten, indem sie die Luft nahe an deinem Körper einfängt. Isolationsjacken aus Naturfasern wie Merinowolle oder Gänsedaunen sind hervorragende Isolatoren. Auch synthetische Materialien wie z. B. Primaloft oder klassisches Fleece bieten eine zuverlässige Wärme und halten auch im nassen Zustand isolierend.

Wetterschutzschicht

Die dritte und äußerste Schicht schützt dich vor Regen, Wind und Schnee. Auch bei dieser Schicht solltest du darauf achten, dass sie atmungsaktiv ist und entstehender Schweiß nach außen transportiert werden kann.

Wasser- und winddichte Membrane wie Gore-Tex oder CeplexAdvanced sind ideal für diesen Einsatzzweck. Die äußere Schicht ist besonders wichtig, denn Wind und Wasser dürfen nicht in die inneren Schichten eindringen, sonst fängst du an zu frieren.

Warme Handschuhe, ein Buff und eine Unterhelmmütze, sind bei kalten Temperaturen ebenfalls unverzichtbare Begleiter und dürfen auf keiner Wintertour fehlen.

Tipp:  Beachte beim Kauf einer Funktionsjacke oder Weste, dass sie groß genug sind. Es müssen schließlich noch einige andere Kleidungsstücke darunter passen.

Bikepacking Winterkleidung

Foto: © 123RF

Nasses Wetter

Wenn du beim Radfahren schon einmal bis auf die Unterhose nassgeworden bist, weißt du, wie unangenehm das sein kann. Im Sommer kann das kühle Nass eventuell noch eine willkommene Abkühlung sein, aber bei kalten Temperaturen wird es schnell unschön. Wenn Regenwetter zu erwarten ist, sollte also unbedingt sichergestellt sein, dass funktionale Regenkleidung mit an Bord ist.

Wie so oft ist auch die Auswahl an Fahrrad Regenbekleidung groß. Du solltest dir daher vor dem Kauf darüber im Klaren sein, welchen Zweck sie erfüllen soll.
 
Wenn du nur gelegentlich im Regen fährst und etwas suchst, dass schnell übergezogen werden kann, dann ist der gute alte Regen-Poncho vielleicht die richtige Wahl.

Wenn du allerdings nach mehrstündigen Regenfahrten noch trocken und warm sein möchtest, lohnt sich die Investition in hochwertige Regenkleidung, die mit Membranen wie Sympatex oder Gore-Tex, gleichzeitig für Wasserschutz und Atmungsaktivität sorgen. Wenn du bereits über eine Funktionsjacke mit entsprechenden Eigenschaften verfügst, muss natürlich keine zusätzliche Regenjacke mehr angeschafft werden.

Damit deine Regenkleidung nicht zu viel Platz in den Bikepacking-Taschen wegnimmt, sollte sie leicht sein und ein möglichst geringes Pack Maß aufweisen.

Eine Kapuze, die über den Helm gezogen wird, verhindert, dass dir Wasser in den Nacken laufen kann, und du sparst dir einen zusätzlichen Helmüberzug. Achte beim Kauf einer neuen Jacke also darauf, dass die Kapuze weit genug ist.

Regenjacke und Regenhose sind die Basiskleidungsstücke für Fahrten bei Nässe. Je nach Bedarf und Anforderungen, können diese mit wasserdichten Handschuhen, Helmüberzug, Brille oder Schuhüberzügen (Gamaschen) ergänzt werden.

Tipp:  Denk bei langen Bikepacking-Touren unbedingt immer an trockene Wechselkleidung. Nach langen anhaltenden Regenfahrten kannst du so direkt in angenehm trockene Kleidung schlüpfen. Idealerweise wird diese in wasserdichten Packsäcken aufbewahrt.

Bikepacking Kleidung Regen

Foto: © Geosmina

Warmes Wetter

Fahrradtouren bei sommerlichen Temperaturen lassen sich in der Regel mit einem Minimum an Kleidung bewältigen.

Kurze Rad Hose, Sommertrikot, leichte Schuhe (z.B. speziell Fahrrad Sandalen) und eine Sonnenbrille und (fast) fertig ist das Sommer Outfit.

Deinen Kopf schützt du am besten mit einer Sommer-Cap vor direkter Sonneneinstrahlung. Nicht zu vergessen – der Fahrradhelm. Dieser sollte generell gut belüftet sein, um ausreichend Luftzirkulation zu ermöglichen.

Tipp:  Heiße Tagestemperaturen bedeuten nicht immer auch angenehme Temperaturen bei Nacht. Plane also bei Sommertrips mit Übernachtung eine zusätzliche Kleidungsschicht für die Abendstunden mit ein.

Bikepacking Kleidung

Foto: © Everbike

Ganzjahreskleidung

Im Frühling und im Herbst können die Temperaturen im Verlauf des Tages stark schwanken. Das bedeutet aber nicht, dass du für jedes Wetter ein komplettes Outfit benötigst. Dank des Zwiebelprinzips und modernen Materialien entstehen unendliche Kombinationsmöglichkeiten deiner Bikepacking Kleidung.

Einige Kleidungsstücke sind das ganze Jahr über nützlich und können bei Bedarf mit dem sessionalen Bikeoutfit verbunden werden. Armlinge und Beinlinge z.B. sind tolle Gadgets, die dein Sommeroutfit bei kühleren Temperaturen am Morgen ergänzen können. Eine ultraleichte Windweste– oder Jacke bietet dir bei längeren Abfahrten oder in den Abendstunden das benötigte Extra an Schutz und Isolierung.

Fahrradkleidung Klimatabelle

Ganz nach dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Kleidung“, haben ich Euch nachfolgend eine Tabelle erstellt mit der Ihr schnell die richtigen Kleidungsstücke für jede Jahreszeit finden könnt. Mit der richtigen Kleidung lässt sich nahezu immer fahren.

Die untenstehende Tabelle soll zur Orientierung dienen und bezieht sich auf trockene Wetterverhältnisse. Bei Regen kommt zusätzlich noch die Regenkleidung darüber.

KÖRPERBEREICH FRÜHLING SOMMER HERBST WINTER
Kopf (inkl. Helm) Unterhelmmütze / Cap Sommer Cap / Kopftuch Unterhelmmütze / Cap Thermo Unterhelmmütze / Sturmhaube
Dünnes Halstuch / Buff Sonnenbrille Halstuch / Buff Warmes Halstuch / Buff
Sonnenbrille Sonnenbrille / Sportbrille mit klaren oder gelben Gläsern Sonnenbrille / Sportbrille mit klaren oder gelben Gläsern
Oberkörper Funktionsunterhemd (kurz oder lang) Armloses Funktionsunterhemd (optional) Funktionsunterhemd (kurz oder lang) Thermo-Funktionsunterhemd
Radtrikot (kurz oder lang) Kurzes / Ärmelloses Sommer-Trikot Radtrikot (lang) Winter-Radtrikot
Wasserdichte Funktionsjacke mit Windstopper (optional) Windweste (optional) Wasserdichte Funktionsjacke mit Windstopper Isolationsjacke
Windweste / Jacke Windweste / Jacke Wasserdichte Funktionsjacke mit Windstopper
Armlinge (optional)
Beine Funktionsunterhose (kurz) Funktionsunterhose (kurz) Funktionsunterhose (lang) Thermo-Funktionunterhose (lang)
Radhose / Trägerhose kurz oder 3/4 (ggf. mit Isolierung) Kurze Radhose Lange Trägerhose (ggf. mit Isolierung) Lange, isolierte Träger-Radhose
Beinlinge (optional)
Hände Vollfinger-Handschuhe Sommerhandschuhe / Halbfinger Vollfinger-Handschuhe Winterhandschuhe
Füße Fahrradsocken Dünne Fahhradocken Lange Fahrradsocken Thermo-Fahrradsocken
Fahrradschuhe Gut belüftete Fahrradschuhe Fahrradschuhe Winter Fahrradschuhe / Stiefel
Neopren-Schuhüberzieher Neopren-Schuhüberzieher Thermo Schuhüberzieher (optional)

-ANZEIGE-

Faktor Komfort

Auf einer mehrtägigen Bikepacking-Tour zu sein und sich in seiner Kleidung nicht wohlzufühlen ist ein absoluter Motivationskiller und kann sogar das vorzeitige Ende bedeuten. Egal ob auf dem Rad, im Zelt oder beim Abendessen im Freien, unsere Kleidung soll funktional und komfortabel sein und wir wollen uns in ihr wohlfühlen.

Lagerkleidung / Schlafkleidung

Nach einem anstrengenden Tag im Sattel gibt es, neben einer Dusche, kaum etwas, das mehr zum Wohlbefinden beiträgt als frische und trockene Kleidung. Bei mehrtägigen Bikepacking-Touren empfiehlt es sich daher, immer separate Lager- bzw. Schlafkleidung mitzuführen.

Für kühle Abende am Lagerfeuer ist eine leichte Daunenjacke oder eine Isolationsjacke z.B. aus Primaloft optimal. Eine lange und bequeme Hose, ein gemütlicher Pullover sowie Socken und ggf. eine Mütze / Cap machen das Lageroutfit komplett.

Leichte Sandalen oder Flip-Flops sind ideale Lagerschuhe. Sie wiegen fast nichts, nehmen wenig Platz weg und sind schnell angezogen, wenn man nachts noch einmal aus dem Zelt steigen muss. Wenn du bei niedrigen Temperaturen unterwegs bist, kann es sinnvoll sein, das zusätzliche Gewicht in Kauf zu nehmen und wintergerechtere Fußbekleidung einzupacken – deine Füße werden es dir danken.

Wenn die Isolationsleistung deines Schlafsacks bei kalten Nächten an ihre Grenzen stößt oder du nur mit einem Biwaksack unterwegs bist, sind lange Unterhosen und wärmende Oberteile Gold wert.

Tipp:  In den meisten Fällen kannst du deine Kleidung unterwegs waschen. Das spart Gewicht und steigert das Wohlbefinden.

Fahrradkleidung

Foto: © Geosmina

Weitere Kriterien für die Wahl der richtigen Bikepacking Kleidung

Schutz

Ein Helm sollte für jeden Bikepacker selbstverständlich sein. Darüber hinaus bietet die richtige Fahrradkleidung weitere Schutzfunktionen für unseren Körper.

Spezielle Materialien schützen uns vor dem Auskühlen, vor Überhitzung oder vor intensiver UV-Strahlung. Die Augen werden durch Fahrradbrillen vor Regen, Wind und Sonnenstrahlung geschützt.

Bei langen Touren schützen Einlagen oder Polsterhosen unser Hinterteil vor Schmerzen und unangenehmen Scheuerwunden.

Sichtbarkeit

Sichtbarkeit ist für alle Radfahrer ein wichtiges Kriterium, nicht nur bei Dunkelheit. Je sichtbarer du bist, desto besser. Viele Hersteller von Fahrradbekleidung versehen ihre Produkte bereits standardmäßig mit fluoreszierenden und reflektierenden Elementen.

Am besten achtest du direkt beim Kauf darauf, dass die Kleidung an den äußeren Bereichen deines Körpers (Helm, Schuhe, Arme) über Reflektionselemente verfügt.

Wenn deine Kleidung nicht über integrierte Reflektoren verfügt, ist eine leichte und gut verstaubare Reflektor-Weste eine gute Alternative. Sie passt in jede Bikepacking-Tasche und lässt sich bei Bedarf schnell anziehen.

Nachhaltigkeit

Nicht nur viele Hersteller haben das Thema Nachhaltigkeit in den letzten Jahren für sich entdeckt. Das Thema ist auch für viele Verbraucher ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ihrer Fahrradbekleidung.

Als Vorreiter sind hier VAUDE oder Patagonia zu nennen, die Nachhaltigkeit nicht nur als Werbe-Element „missbrauchen“ sondern durchgängig in ihre Unternehmensphilosophie eingebettet haben. Für uns als Endverbraucher ist es jedoch nicht immer ganz so einfach, zu erkennen, ob das Produkt, das wir kaufen möchten unter nachhaltigen Bedingungen gefertigt worden ist oder nicht.

Wenn dir Nachhaltigkeit ein wichtiges Anliegen ist, solltest du dich im Vorfeld ein wenig über die Hersteller und ihre Produktionsbedingungen informieren. Verschiedene Labels wie z.B. ÖKO-TEX 100 STANDARD, Grüner Knopf oder BLUESIGN STANDARD, geben bereits Hinweise darauf, dass ein Unternehmen sich mit dieser Thematik auseinandersetzt.

Preis

Der Preis ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Schnell kann man 1000€ und mehr ausgeben, wenn man sich mit Premium Fahrradkleidung eindeckt. Aber es muss nicht immer das Teuerste sein – eine Kombination aus hochpreisigen und günstigen Produkten ist für mich ein guter Kompromiss.

Ich versuche z.B. bei Jacken und Fahrradhosen immer hochwertige Produkte im Sale zu ergattern. Basis Produkte wie Unterwäsche kaufe ich gerne bei preiswerteren Herstellern wie Decathlon und Co.

Tipp: Antizyklisches kaufen (Sommersachen im Winter / Wintersachen im Sommer) kann viel Geld sparen, da die Hersteller ihre alten Kollektionen oft zu stark reduzierten Preisen verkaufen.

Probieren geht über Studieren

Jetzt bist du an der Reihe!

Viele Faktoren spielen eine Rolle bei der Wahl der Kleidung. Lass dich davon aber nicht abschrecken. Wenn du einmal weißt, welche Kriterien dir wichtig sind, probierst du am besten aus, was für dich funktioniert und was nicht.

Um zu viele Fehlkäufe zu vermeiden, kannst du dich im Vorfeld bei anderen Bikepackern, Freunden, Facebook Gruppen über Passformen, Qualität und Materialbeschaffenheit erkundigen. Auch Produktbewertungen und Kommentare geben oft wertvolle Informationen preis. Mit etwas Recherche-Arbeit und Geduld findest du sicher deine perfekte Bikepacking-Kleidung.

Ride Happy

Dennis

Verpasse keinen Artikel mehr!

Mit unserem Newsletter-Abo verpasst du keinen Blogartikel mehr. Wenn du dich für den Simple-Bikepacking Newsletter anmeldest, erhältst du die neuesten Beiträge direkt per E-Mail in dein Postfach! Worauf wartest du noch?

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN:

In einigen unserer Beiträge verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind immer mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du auf eine solchen Affilliate-Link klickst und auf verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine Provision von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter. Dies hat jedoch keinen Einfluss darauf, wie wir ein Produkt oder einen Anbieter bewerten. Für dich entstehen dadurch keinerlei zusätzliche Kosten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

PRODUKTGUIDE
bikepackingtasche

Aus über 100 Produkten finden wir für dich die passende Bikepacking-Tasche!

SCHON GELESEN?
BLOG-ABO

Keine Artikel mehr verpassen! Hole dir die neuesten Beiträge direkt in dein Postfach!

Bikepacking Blog Award
ANZEIGE*
Menü