Unterwegs auf schmalen Reifen – Bikepacking mit dem Rennrad

Bikepacking ist vielseitig, abwechslungsreich und lässt sich nicht in ein starres Genre zwängen. Bikepacking-Touren mit dem Rennrad gehören ebenso dazu wie Touren mit dem Fatbike oder dem MTB.

Das Tolle an Bikepacking-Touren mit dem Rennrad sind die enormen Stecken, die man zurücklegen kann.

Anders als bei Bikepacking-Touren mit dem Gravelbike oder dem MTB, bewegt man sich mit dem Rennrad vornehmlich auf asphaltierten Straßen und oder Radwegen.

Das hat natürlich Einfluss auf die möglichen Geschwindigkeiten und die erreichbaren Tageskilometer.

Während man bei Touren in unwegsamem Gelände nur langsam vorankommt, kann mit dem Rennrad auf Asphalt ordentlich Gas gegeben werden.

Mit gutem Trainingslevel und der entsprechenden Ausdauer kann man Distanzen zurücklegen, die man sonst nur mit Zug oder Auto erreicht.

Transparenz:

Ich empfehle in diesem Beitrag Produkte und nenne Firmennamen, ohne dass ich dafür vom Hersteller eine Gegenleistung erhalte. Die Empfehlungen basieren auf gewissenhafter Recherche, Erfahrungswerten von Bekannten, Freunden, Rückmeldungen von Besuchern, oder vorhandenen Bewertungen zum jeweiligen Produkt.  Enthaltene Affiliate-Links sind, wie immer mit einem * als solche gekennzeichnet.

Um schnell voranzukommen und große Distanzen zurücklegen zu können, ist es beim Bikepacking mit dem Rennrad noch wichtiger, auf das Gewicht zu achten.

Einerseits dürfen keine essenziellen Ausrüstungsgegenstände vergessen werden, auf der anderen Seite ist pragmatischer Minimalismus gefragt.

So wird die Vorbereitung auf eine Bikepacking-Tour mit dem Rennrad zu einer Gratwanderung zwischen Komfort und Gewichtsersparnis.

In diesem Beitrag möchte ich dir Tipps und Tricks an die Hand geben, damit du dich optimal auf eine Rennrad-Bikepacking-Tour vorbereiten kannst.

Bikepacking mit dem Rennrad - Besonderheiten

Das Rennrad verkörpert die pure Sportlichkeit.

Es ist gebaut für hohe Geschwindigkeit und effizientes Fahrverhalten.

Der Rahmen ist meistens ein Leichtgewicht und die Reifen schmal und hart.

Die Kombination aus dünnen Reifen mit hohem Luftdruck, einer sehr sportlichen Sitzposition und einem steinharten Sattel machen ein Rennrad nicht gerade zu einem komfortablen Reisegefährt.

Auch in puncto Befestigungsmöglichkeiten hat ein Rennrad im direkten Vergleich mit einem Gravelbike das Nachsehen.

So sucht man Gewindebohrungen an Gabel, Ober- oder Unterrohr oft vergebens.

Weitere Einschränkungen stellen das sogenannte Systemgewicht und die Geometrie dar. Das Systemgewicht gibt das zulässige Gesamtgewicht (Fahrrad+Fahrer+Gepäck) an.

Die ultraleichte Bauweise von Rennrädern bietet hier nur bedingt Raum für Zuladung.

-ANZEIGE*-

Rose Banner

Die Geometrie des Rahmens und der Anbauteile erschweren zudem das Anbringen der Bikepacking-Taschen.

Ein Rennradlenker ist um einiges schmaler als der eines Gravelbikes. So können z. B. nur kleine Lenkertaschen verbaut werden.

Durch die vielen Besonderheiten erscheint ein Rennrad für viele als ungeeignetes Bikepacking-Rad.

Für Rennrad-Fans und Minimalisten, die gerne zügig auf Asphalt unterwegs sind kann ein Rennrad jedoch genau die richtige Wahl sein.

Rennrad Bikepacking Vor- und Nachteile

Die Rennrad Bikepacking-Tour vorbereiten

Geht es darum, eine Bikepacking-Tour mit dem Rennrad zu planen, gilt die Devise weglassen und nachwiegen.

Durch die zahlreichen Einschränkungen gilt es noch genauer zu überlegen, was wirklich mit an Bord sein muss und wie schwer die Ausrüstung ist.

Erste Wahl bei der Zusammenstellung der Ausrüstung für das Bikepacking mit dem Rennrad heißt ultraleicht Equipment.

Die Gewichtsunterschiede zu „normalen“ Produkten können am Ende mehrere Kilos ausmachen.

Auch wenn es schwerfällt, solltest du rigoros alles Zuhause lassen, was du während deiner Tour nicht zwingend benötigst.

Muss es wirklich die zweite Powerbank sein oder kannst du deine Geräte unterwegs aufladen? Benötigst du tatsächlich ein weiteres Radtrikot oder kannst du es waschen und über Nacht trocknen lassen?

Wenn du dir bei jedem Ausrüstungsgegenstand diese Fragen stellst, wirst du schon bei der Planung einiges an Equipment aussortieren können.

Die Mehrfachverwendung von Gegenständen ist neben dem Weglassen ein weiterer Schlüssel zum Minimieren deines Gesamtgewichtes.

So kann z. B. ein Packsack der mit Wäsche gefüllt ist als Kopfkissen dienen.

Kurzum, damit das Rennrad-Bikepacking ein voller Erfolg wird, beherzige folgende Ratschläge:

  • Investiere in ultraleichte Bikepacking-Ausrüstung

  • Wiege jedes Teil das du mitnehmen möchtest

  • Sortiere alles aus, was du nicht wirklich benötigst

  • Verwende deine Ausrüstungsgegenstände mehrfach

  • Setze auf „Fremdverpflegung“ oder kaufe Nahrungsmittel erst dort, wo du Rast machst

  • Hab immer ein Auge auf das Systemgewicht
Rennrad Bikepacking

Urheber: Restrap

Rennrad Bikepacking Set-up

Mit dem nachfolgenden Set-up und den entsprechenden Produktvorschlägen möchte ich dir Inspiration und Anregungen geben, die du für die Zusammenstellung deiner eigenen Packliste nutzen kannst.

Das Set-up umfasst lediglich Bikepacking-Taschen, sowie Schlaf- und Kochausrüstung.

Auf Kleidung, Verpflegung, Werkstattausrüstung und Hygieneartikel gehe ich an dieser Stelle nicht weiter ein.

Bikepacking-Taschen für das Rennrad

Rennrad Bikepacking-Taschen müssen drei Kriterien erfüllen:

  • leicht sein

  • gut montierbar sein

  • aureichend Platz bieten

Bei der Zusammenstellung des Rennrad-Taschen-Set-ups habe ich mich auf Satteltasche, Rahmentasche, Oberrohrtasche und Lenkertasche beschränkt.

Sollte dieser Platz nicht ausreichen, kann die Transportkapazität durch einen leichten Rucksack oder zusätzlichen Zubehörtaschen erweitert werden.

Für Rennradfahrer:innen, die mit einem Aero-Aufsatz unterwegs sind, habe ich eine Tasche mit aufgeführt, die direkt am Aufsatz montiert werden kann.

Wer ultraleichte Bikepacking-Taschen für den Einsatz am Rennrad sucht, kommt an der Racing Serie von Apidura* (fast) nicht vorbei.

Es gibt mittlerweile mehrere Hersteller, die sich auf extrem leichte Taschen fokussieren, aber die meisten kommen nicht an das Gewicht der Apidura Taschen heran (bei gleichem Volumen). 

Falls ihr weitere ultraleichte Taschen kennt, könnt ihr diese gerne in die Kommentare schreiben!

Rennrad Satteltasche

Die „Racing Saddle Bag“ von Apidura ist in zwei Größen erhältlich.

Die 5 Liter Variante bringt 200g auf die Waage.

Der große Bruder, die 7 Liter fassende Satteltasche wiegt 210g.

Die Satteltasche kommt mit einem schlanken und kompakten Design daher und bietet ausreichend Platz für Kleidung und Ausrüstungsgegenstände.

Verschließen lässt sich die Tasche mit einem Rolltop-Verschluss und die Befestigung erfolgt mithilfe von genau angepassten Befestigungsschnallen.

Apidura Racing Saddle Bag

Foto: © Apidura

Steckbrief Satteltasche:
Typ: Satteltasche
Befestigung: Straps/Riemen
Volumen: 5 Liter/7 Liter
Gewicht: 200 g/201 g
Wasserdicht: ja

Rennrad Rahmentasche

Auch die Rahmentasche meiner Wahl kommt aus dem Hause Apidura.

Die Rahmentasche „Racing Frame Pack“ ist ebenfalls in zwei Größen erhältlich.

Als 2,4 Liter Version wiegt die Tasche luftige 145 g. Wenn du etwas mehr Stauraum benötigst, steht dir die 205 g schwere 4 Liter Variante zur Verfügung

Rahmentasche für das Rennrad

Foto: © Apidura

Steckbrief Rahmentasche:
Typ: Rahmentasche (halb)
Befestigung: Straps/Riemen
Volumen: 2,4 Liter/4 Liter
Gewicht: 145 g/205 g
Wasserdicht: ja

Rennrad Lenkertasche

Das deutsche Unternehmen Cyclite produziert seit 2020 ultraleichte Bikepacking-Taschen.

Die „Handle Bar Roll/01“ hat ein großzügiges Fassungsvermögen von 12,6 Litern bei sage und schreibe 198g.

Wenn du mit dem Kauf einer Lenkerrolle für dein Rennrad liebäugelst, solltest du vorher unbedingt messen, wie breit dein Lenker ist.

Nur so kannst du sicher sein, dass die Tasche deiner Wahl auch problemlos an dein Rennrad passt.

Rennrad Lenkertasche ultraleicht

Foto: © Cyclite

Steckbrief Lenkertasche:
Typ: Lenkerrolle
Befestigung: Straps/Gurte
Volumen: 12,6 Liter
Gewicht: 198 g
Wasserdicht: ja

Lenkertasche für Aero-Aufsätze

Falls du mit einem Aero-Aufsatz unterwegs bist, wird der ohnehin schon begrenzte Platz zwischen deinem Lenker noch etwas weniger.

Um den Raum effizient auszunutzen, gibt es spezielle Bikepacking-Taschen, die am Aero-Lenker befestigt werden können.

Die Firma Cyclite hat auch hier ein passendes Produkt im Portfolio.

Die „Handle Bar Aero Bag/01“* bietet 4,9 Liter Fassungsvermögen, bei leichten 208 g, bzw. 139 g bei ausgebauter Versteifung.

Rennrad Oberrohrtasche

Das Packvolumen ist bei einem Rennrad noch beschränkter, als es beim Bikepacking ohnehin schon ist.

Umso praktischer ist eine große und aerodynamische Oberrohrtasche.

Auch hier hat Apidura das passende Produkt im Portfolio.“Racing long Top Tube Pack“ heißt die 2 Liter fassende Zubehörtasche.

Die Oberrohrtasche bietet ausreichend Stauraum für Ausrüstung, die schnell erreichbar sein muss und bringt nur 210 g auf die Waage.

Apidura Oberrohrtasche Rennrad

Foto: © Apidura

Steckbrief Oberrohrtasche:
Typ: Oberrohrtasche
Befestigung: Straps/Gurte
Volumen: 2 Liter
Gewicht: 210 g
Wasserdicht: ja

Rennrad-Taschen Zusammenfassung

Ultraleicht Tipp: Bist du in einer Gruppe unterwegs, kannst du Ausrüstungsgegenstände, die nur einmal notwendig sind (Kocher, Messer, Erste-Hilfe-Set etc.) aufteilen. So sparst du Platz und Gewicht, ohne dass es an etwas fehlt.
Bikepacking Rennrad

Urheber: Restrap

Schlafausrüstung für das Bikepacking mit dem Rennrad

Schlafsack, Isomatte und Zelt treiben das Gesamtgewicht deines Set-ups nach oben.

Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass hier viel Potenzial für Gewichtseinsparung schlummert.

Die Wahl der „richtigen“ Ausrüstung bzw. Übernachtungsvariante entscheidet über das Gewicht deiner Schlafausrüstung, das du transportieren musst.

Wetterschutz mit Tarp und Groundsheet

Die wohl leichteste Variante, beim Bikepacking draußen zu übernachten, ist es, ein Tarp anstelle eines Zeltes zu verwenden.

Ein Tarp ist nicht mehr als eine leichte, wetterbeständige Plane, die dich und deine Ausrüstung vor Witterungseinflüssen schützt.

Das Tarp Escapist 15 von Sea to Summit wiegt leichte 260 g. Gegen Nässe von unten schützt eine Bodenplane (Groundsheet), die mit ca. 50 g nur kaum ins Gewicht fällt.

Das minimalistische Übernachten mit Tarp ist nicht jedermanns Sache.

Wenn du es vorziehst, in einem geschlossenen Raum zu übernachten, ist ein ultraleichtes Bikepacking-Zelt eine (etwas schwerere) Alternative.

Schlafmatte

Die richtige Schlafmatte hat großen Einfluss auf deine Schlafqualität.

Bei der Auswahl einer ultraleichten Schlafmatte stehst du immer vor dem Kompromiss Komfort vs. Gewicht.

Auf dem Markt tummeln sich mittlerweile viel Hersteller, die sich dieser Herausforderung angenommen haben. 

Allen vorweg, Therm-a-Rest, mit der fast schon legendären ultraleicht-Matte Neo Air X-Lite (Größe Large 470g).

Eine Alternative kann die InsulatedStatic V Ultralite SL der Firma Klymit darstellen.

Diese bringt ca. 450 g auf die Waage, hat jedoch auch einen geringeren R-Wert und ist daher eher für das Frühjahr und den Sommer zu empfehlen.

Der passende Schlafsack

Die leichtesten Outdoor-Schlafsäcke wiegen unter 400 g.

Bei dieser Gewichtsklasse kommen Daunen zum Einsatz. Synthetische Materialien würden bei gleicher Wärmeleistung schwerer ausfallen.

Das Gewicht eines Schlafsacks hängt maßgeblich von der Temperaturklasse und der Größe ab.

Ein guter Allrounder ist der Cumulus X-Lite 200, der in der Größe L 380 g wiegt und dabei eine Komforttemperatur von 4 Grad aufweisen kann.

Wer es beim Schlafen noch minimalistischer mag, kann ein Quilt verwenden.

Quilts sind leichte Daunendecken (Schlafsack ohne Unterseite), die dich nur von oben bedecken. Deine Unterseite wird durch die Schlafmatte gewärmt, auf der du direkt liegst.

Schlafausrüstung Zusammenfassung

Ultraleicht Tipp: Das meiste Gewicht kannst du einsparen, wenn du ganz auf deine Schlafausrüstung verzichtest. Schläfst du ausschließlich in Jugendherbergen oder Hostels, bist du ultraleicht unterwegs. Im Vergleich zum Übernachten unter freiem Himmel ist diese Variante jedoch auch deutlich teurer.
Bikepacking-Reise mit dem Rennrad

Urheber: Restrap

Bikepacking-Kochausrüstung

Titan macht es möglich, das Gewicht der Kochausrüstung sehr gering zu halten.

Kochsysteme, die aus dem Ultraleicht-Trekking kommen, ergänzen das Set-up und sorgen dafür, dass deine komplette Küchenausrüstung nicht mehr als 300-400 g wiegen kann.

Ultraleicht Tipp: Setzt du bei der Verpflegung ganz auf Fremdversorgung in Supermärkten, Imbissen oder Restaurants, kann die Bikepacking-Küche kalt bleiben und du sparst dir das Gewicht deiner Kochausrüstung.
Rennrad-Tour mit Bikepacking-Taschen

Urheber: Restrap

Bikepacking mit dem Rennrad – Fazit

In Sachen Abenteuer und Fahrfreude muss sich Rennrad-Bikepacking gegenüber dem eher offroad orientierten Bikepacking mit Gravelbike und Co nicht verstecken.

Wenn du es liebst, schnell und aerodynamisch unterwegs zu sein und dabei große Distanzen zurückzulegen, kommst du mit dem Rennrad voll auf deine Kosten.

Bei Bikepacking-Touren mit dem Rennrad musst du jedoch Abstriche bei den Themen Komfort, Routenauswahl und Gepäckkapazität (Stichwort Systemgewicht) in Kauf nehmen.

Stört dich das nicht, wirst du mit dem Rennrad tolle und unvergessliche Bikepacking-Momente erleben.

 

Happy Bikepacking
Dennis

 

Interessante Links

Urheber Titelbild: Restrap

-ANZEIGE*-

In einigen unserer Beiträge verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind immer mit einem Sternchen (*)gekennzeichnet. Wenn du auf einen solchen Affilliate-Link klickst und auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter. Dies hat jedoch keinen Einfluss darauf, wie ich ein Produkt oder einen Anbieter bewerte. Für dich entstehen dadurch keinerlei zusätzliche Kosten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

homemagnifier
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram