Immer genug Druck: Der Fahrrad-Luftpumpen Guide

Transparenz-Hinweis
Ich empfehle in diesem Beitrag Produkte und nenne Firmennamen, ohne dass ich dafür vom jeweiligen Hersteller eine Gegenleistung erhalte. Die Empfehlungen basieren auf gewissenhafter Recherche, Erfahrungswerten von Lesern oder vorhandenen Bewertungen zum jeweiligen Produkt. Enthaltene Affiliate-Links sind immer mit einem * als solche gekennzeichnet.

Bikepacking macht Spaß – aber nur, solange du genug Luft im Reifen hast. Andernfalls wird das Vorankommen zur Qual. Noch schlimmer ist ein Reifenplatzer, der dich für Stunden ausbremsen oder die Tour sogar komplett vermiesen kann.

Aus diesen Gründen solltest du immer eine Luftpumpe mitnehmen.

Doch welche Variante ist die beste – manuell, CO2 oder gar elektrisch?

Was gibt es bei der Auswahl zu beachten und wie befüllt man einen Reifen richtig?

Im folgenden Guide erhältst du die Antworten.

Fahrradpumpen Arten

Wenn von Fahrradpumpen die Rede ist, unterscheidet man grundsätzlich zwischen diesen Arten:

Standluftpumpen

Standluftpumpen funktionieren manuell und stellen die wohl größte Variante von Fahrradpumpen dar.

Dementsprechend kommen sie öfter für den Hausgebrauch – und nur selten auf Touren zum Einsatz

Funktionsweise / Besonderheiten

Wie der Name schon sagt, werden Standluftpumpen stehend verwendet.

Das heißt, der Zylinder zeigt senkrecht nach oben.

Um den Reifen nun zu befüllen, stellst du einen Fuß (oder beide Füße) auf die Fußplatte.

So kannst du die Auf- und Abbewegungen mit beiden Händen ausführen, was Kraft spart.

Damit die Luft vom Zylinder in den Reifen gelangt, besitzen Standluftpumpen einen Schlauch.

Dessen Länge variiert meist zwischen 50 und 100 cm.

Ebenfalls vorhanden ist ein Manometer, mit dem du den Luftdruck nach eigenen Wünschen einstellen kannst.

Der Ventilkopf lässt sich fast immer austauschen.

So passt die Pumpe zu nahezu jedem Reifen.

Beachte, dass es zwei Arten von Standluftpumpen gibt:

  • Die erste pumpt Luft in den Reifen, wenn der Pumpenschwengel nach unten gedrückt wird.
  • Die zweite Variante befüllt den Reifen auch bei der Aufwärtsbewegung. Möglich macht es ein Doppelkammer-System. Das spart Zeit. Du musst aufgrund des komplexen Aufbaus jedoch mit höheren Kosten rechnen.

Vor- und Nachteile von Standluftpumpen

Einen Nachteil von Standluftpumpen habe ich schon erwähnt: Sie sind groß und schwer, sodass sie sich kaum für den mobilen Einsatz eignen – es sei denn, du bist mit dem Lastenfahrrad unterwegs.

Wer jedoch eine zuverlässige Pumpe für zuhause sucht, liegt mit dieser Variante goldrichtig.

Nicht nur geht das Aufpumpen schnell und kraftsparend von der Hand.

Dank des großen Hubraums lässt sich auch viel mehr Druck aufbauen als mit kleinen Pumpen (manuell, elektrisch oder CO2).

Bis zu 15 Bar sind möglich, sodass du für jede Art Reifen perfekt gerüstet bist.

Standluftpumpen Produktbeispiele
Crankbrothers Gem
Max. Druck: 11 bar
Gewicht: 794 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*
Dunlop Standluftpumpe
Max. Druck: 12 bar
Gewicht: 880 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*

Tragbare Fahrradpumpen

Tragbare Fahrradpumpen werden auch Handluftpumpen genannt.

Wie der Name verrät, eignen sie sich ideal für unterwegs.

Sie sind kompakt, leicht und im Vergleich zu anderen Luftpumpen relativ günstig.

Funktionsweise / Besonderheiten

Die Funktionsweise ist fast identisch zu Standluftpumpen.

Das heißt, tragbare Pumpen besitzen einen Zylinder.

Die Luft wird bei der Zurückbewegung des Griffs in diesen Zylinder gesaugt.

Wenn du den Griff nun nach vorne drückst, strömt die komprimierte Luft in den Reifen.

Anders als bei Standluftpumpen ist normalerweise kein Schlauch verbaut.

Du musst die Pumpe also direkt an das Reifenventil halten.

Vor- und Nachteile von tragbaren Luftpumpen

Der größte Vorteil von tragbaren Pumpen ist gleichzeitig ein Nachteil:

Da diese Modelle so klein sind, fällt auch der Hubraum gering aus.

Du benötigst viel mehr Zeit und Kraft zum Befüllen des Reifens. Wer schon einmal einen „Platten“ mit diesem Tool aufpumpen musste, weiß, wie anstrengend das ist.

Handluftpumpen eignen sich darum eher dazu, den Luftstand zu regulieren.

Wenn du z. B. auf Tour merkst, dass der Reifen Luft verloren hat, kannst du problemlos nachjustieren.

Übrigens musst du dir über das Packmaß kaum Gedanken machen.

Handluftpumpen lassen sich per Halterung platzsparend am Rahmen deines Fahrrads transportieren.

Produktbeispiele - tragbare Fahrradpumpen
Lezyne Pocket Drive Pro
Max. Druck: 11 bar
Gewicht: 98 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*
SKS Injex Control
Max. Druck: 10 bar
Gewicht: 216 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*

Sonderform: Fußpumpen

Dir sind „ausgewachsene“ Standpumpen zu groß – aber du möchtest dich nicht mit einer Handpumpe herumplagen?

Dann gibt es evtl. die richtige Lösung für dich:

Fußpumpen*.

Wie der Name schon sagt, erfolgt die Pumpbewegung mit dem Fuß, sodass du kraftsparend und schnell arbeiten kannst.

Ein Schlauch sorgt für die nötige Flexibilität und meist sind Adapter für verschiedene Ventile vorhanden.

CO2 Fahrradpumpe

Urheber: weerapat1003

CO₂-Pumpen

Eine Option, die ganz und gar ohne Muskelkraft auskommt, sind CO2-Luftpumpen.

CO₂-Pumpen Funktionsweise / Besonderheiten

Wie der Name schon sagt, werden CO2-Pumpen mit Kohlenstoffdioxid (CO2) befüllt.

Dieses Gas befindet sich hoch komprimiert im Zylinder.

Um es in den Reifen zu bringen, musst du nur den Regler betätigen. Wenige Sekunden reichen meist aus, bis der Reifen aufgepumpt ist.

Beachte:

Du benötigst für den Betrieb Kartuschen.

Auch wenn das CO2-Gas immer gleich ist, unterscheiden sich die Kartuschen im Aufbau.

Manche Geräte verwenden Varianten ohne Gewinde – manche mit Gewinde.

Du solltest vor der Tour sicherstellen, dass Pumpe und Kartuschen auch zusammenpassen. Wer schlau ist, kauft sich gleich eine Pumpe mit Universal-Kartuschen.

Bist du nämlich auf einen bestimmten Hersteller angewiesen, kann der Nachkauf ganz schön ins Geld gehen.

CO₂-Pumpen Vor- und Nachteile

Wie schon erwähnt, schonst du mit CO2-Pumpen deine Arme.

Doch das ist nicht der einzige Vorteil:

Die Kartuschen sind auch relativ klein und leicht, sodass der Transport kein Problem darstellt.

Du kannst sie einfach in deine Trikottasche stecken.  

Hier beginnen jedoch die Nachteile:

Eine Kartusche reicht selten aus, um den Reifen komplett zu befüllen.

Du musst also zwei Kartuschen mitnehmen – wobei du dann immer etwas zu viel oder zu wenig CO2 hast.

Auch der erzeugte Druck lässt zu wünschen übrig.

Besitzt du z. B. ein Mountainbike, dessen Reifen mit 10 Bar aufgepumpt werden, stoßen CO2-Kartuschen an ihre Grenzen.

Beide Probleme lösen sog. Kombi-Pumpen.

Diese funktionieren sowohl mit Kartuschen als auch mit guter alter Muskelkraft.

Du kannst sie also auch dann verwenden, wenn dir das CO2 ausgegangen ist – oder wenn du einmal mehr Druck benötigst.

Jedoch erhöht sich das Packmaß und Gewicht im Vergleich zu reinen CO2-Pumpen.

Bikepacker, die ins Ausland reisen, sollten beachten:

CO2-Kartuschen stehen unter Druck und dürfen daher nicht mit ins Flugzeug.

Du musst sie wohl oder übel am Reiseziel kaufen.

Produktbeispiele - CO₂-Pumpen
SKS Airbuster
Max. Druck: 5 bar
Gewicht: 113 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*
Lezyne Control Drive
Max. Druck: 10 bar
Gewicht: 46 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*
elektrische Fahrradpumpe

Urheber: Daria

Elektrische Fahrradpumpen

Eine weitere Möglichkeit, Reifen kraftsparend zu befüllen, sind elektrische Pumpen.

Vor allem Bikepacker, die schlauchlose Reifen verwenden, schwören darauf.

Der abrupte Luftstoß, der für diese Reifenart nötig ist, lässt sich anders kaum erreichen.

Jedoch solltest du kein Schnäppchen erwarten.

Elektrische Fahrradpumpen gehören zu den teuersten Varianten.

Funktionsweise / Besonderheiten

Damit ein Reifen elektrisch aufgepumpt werden kann, muss die Luft im Inneren der Pumpe komprimiert werden.

Diese Arbeit erledigt ein Kompressor.

Angetrieben wird er durch einen Akku, der je nach Modell genug Luft für 5 bis 7 Mal Aufpumpen liefert.

Danach muss das gute Stück an die Steckdose. 1,5 bis 3 Stunden später ist die Pumpe wieder einsatzbereit.

Auf einem digitalen Display kannst du den Reifendruck in verschiedenen Einheiten (PSI, Bar, kPa) sowie den Füllstand des Akkus ablesen.

Daneben gibt es Pumpen, die sich an den Akku eines E-Bikes anschließen lassen.

Das ist praktisch, um Gewicht zu sparen.

Doch natürlich verringert sich die Reichweite, wenn der Akku zum Aufladen verwendet wird. 

Vor- und Nachteile von elektrischen Pumpen

Ein großer Vorteil von Elektro-Luftpumpen ist sicher der Komfort.

Wie bei CO2-Pumpen sparst du dir die Auf- und Abbewegungen.

So geht das Befüllen super-einfach und schnell von der Hand.

Auch in Sachen Vielseitigkeit lassen elektrische Pumpen keine Wünsche offen.

Verschiedene Ventile sorgen dafür, dass du nicht nur Fahrradreifen, sondern auch Bälle und sogar Autoreifen aufpumpen kannst – solange der Akku mitmacht.

In Sachen Druck präsentieren sich Elektro-Pumpen erfreulich stark.

Bis zu 10 Bar werden erzielt.

Nur die (wesentlich größeren) Standpumpen liefern noch mehr.

Natürlich gibt es auch Schwachpunkte:

Wenn du keine Möglichkeit hast, den Akku unterwegs zu laden, macht deine elektrische Pumpe irgendwann schlapp.

Selbst mit einer Powerbank hast du nicht unendlich Strom.

Evtl. „konkurriert“ das gute Stück mit Smartphone, Navi und Co.

Du musst dich also entscheiden, welches Gerät beim Laden Priorität hat.

Dazu kommt das höhere Gewicht durch den Akku – sowie die Kosten:

Im Vergleich zu Handpumpen sind elektrische Varianten deutlich teurer.

Produktbeispiele - elektrische Fahrradpumpen
Xiaomi Mi 
Max. Druck: 10,3 bar
Gewicht: 430 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*
Bosch EasyPump 
Max. Druck: 10,3 bar
Gewicht: 400 g
Ventil: Presta- und Schrader-Ventile
Preis prüfen*

Dämpferpumpen

Luftpumpen gibt es nicht nur für Reifen. Jeder, der ein Mountainbike besitzt, muss auch die Federung der Gabel einstellen, damit sie zum Körpergewicht passt.

Hier kommen Dämpferpumpen ins Spiel.

Funktionsweise / Besonderheiten

Auf den ersten Blick ähneln Dämpferpumpen den bereits erwähnten Handpumpen.

Sie besitzen einen Zylinder, einen Pump-Hebel, einen Schlauch sowie eine Druckanzeige.

Druck ist aber das entscheidende Stichwort:

Während es Pumpen für den Fahrradreifen auf etwa 10–15 Bar bringen, erzeugen Dämpferpumpen bis zu 25 Bar.

Nur so lässt sich die Federung befüllen.

Auf den ersten Blick ähneln Dämpferpumpen den bereits erwähnten Handpumpen.

Sie besitzen einen Zylinder, einen Pump-Hebel, einen Schlauch sowie eine Druckanzeige.

Druck ist aber das entscheidende Stichwort:

Während es Pumpen für den Fahrradreifen auf etwa 10–15 Bar bringen, erzeugen Dämpferpumpen bis zu 25 Bar.

Nur so lässt sich die Federung befüllen.

Vor- und Nachteile von Dämpferpumpen

Alle Vor- und Nachteile, die ich bei tragbaren Pumpen genannt habe, gelten streng genommen auch für Dämpferpumpen.

Auf der einen Seite sind diese Varianten kompakt und leicht genug für den Transport.

Auf der anderen Seite geht das Pumpen damit etwas langsamer als mit Stand-, Fuß-, CO2- oder Elektropumpen.

Eine weitere Besonderheit:

Du kannst Dämpferpumpen theoretisch auch verwenden, um deine Reifen aufzupumpen.

Aufgrund des großen Druck-Unterschieds ist dies jedoch nicht ganz einfach.

Ich würde dir davon abraten, eine Dämpferpumpe „solo“ mit auf Tour zu nehmen.

Dämpferpumpen - Produktbeispiele
Topeak Pocket Shock
Max. Druck: 24,8 bar
Gewicht: 170 g
Ventil: Schrader-/Autoventil
Preis prüfen*
RockShox Federgabelpumpe
Max. Druck: 20,6 bar
Gewicht: 240 g
Ventil: Schrader-/Autoventil
Preis prüfen*
Fahrrad Dämpferpumpe

Urheber: rh2010

Das gibt es bei der Auswahl einer Fahrradpumpe zu beachten

Verarbeitung und Gewicht

Wer Geld für eine Luftpumpe ausgibt, möchte natürlich, dass diese ihren Dienst ohne Murren verrichtet.

Hier haben robuste Varianten aus Metall die Nase vorn.

Nicht nur wird Druckabfall (und damit unnötig langes Pumpen) durch Beschädigungen vermieden.

Metall-Pumpen sind auch wesentlich langlebiger als Kunststoff-Pumpen.

Dafür erhöht sich das Gewicht, was beim Ultraleicht-Bikepacking von Nachteil ist.

Ventile

Damit die Luft auch in den Reifen gelangt, muss die Pumpe zum Ventil passen.

Man unterscheidet hier generell zwischen folgenden Varianten:

  • Dunlop (8,5 mm Felgenbohrung)
  • Schrader-Ventil/Autoventil (8,5 mm Felgenbohrung)
  • Sclaverand-/Presta-Ventil (6,5 mm Felgenbohrung)

Meine Empfehlung:

Kauf dir eine Luftpumpe, die auf mehrere Ventile passt und/oder mehrere Adapter besitzt.

So wird das gute Stück nicht schlagartig nutzlos, wenn du dir ein neues Fahrrad kaufst.

Druck

Moderne Reifen müssen mit einem bestimmten Druck aufgepumpt werden.

Aufschluss gibt der vom Hersteller angegebene PSI-Wert.

Dieser stellt nicht nur eine Empfehlung dar.

Du solltest dich unbedingt daran halten!

Bei zu geringem Druck erhöht sich der Verschleiß, während ein zu hoher Druck den Reifen anfällig für Beschädigungen macht – heißt:

Normalerweise harmlose Objekte können ihn zum Platzen bringen.

Du siehst schon:

Ein Manometer an der Luftpumpe ist Pflicht.

Zum Glück verfügen die meisten Modelle über dieses Bauteil. Manuell oder digital?

Das bleibt dir überlassen. Letztere Manometer lassen sich im Dunkeln besser ablesen, benötigen aber Strom, der beim Bikepacking nicht immer zur Verfügung steht.

Achte in jedem Fall darauf, dass verschiedene Maßeinheiten (z. B. Psi oder Bar) angegeben werden.

So ersparst du dir unterwegs das Umrechnen.

Und was ist, wenn der Hersteller einen gewissen Spielraum gewährt? Dann kannst du diesen ganz nach Wunsch ausreizen.

Bevorzugst du z. B. eine eher „weichere“ Fahrt, empfiehlt es sich, den Druck etwas zu reduzieren.

Etwas schneller, aber auch „härter“ fährt es sich mit einem höheren Reifendruck.

Tipp:  Umrechnen leicht gemacht: nutze meinen PSI-Bar Umrechner

Hilfreiche Features und Zubehör von Fahrrad Luftpumpen

Halterung

Die Luftpumpe jedes Mal aus dem Rucksack zu kramen, ist mühsam und kostet Zeit.

Außerdem verschwendest du so unnötig Platz.

Besser eignet sich daher eine Halterung am Rahmen, die bei manchen Modellen mitgeliefert wird.

Du kannst die Pumpe ohne Werkzeug aus der Halterung nehmen und wieder befestigen, wenn du sie gerade nicht brauchst.

Günstige Varianten gehen schon ab 3 Euro los.  

Ventil-Verlängerung

Dein Ventil ist zu kurz, sodass die Fahrradpumpe nicht richtig greifen kann – etwa, weil du hohe Felgen verwendest?

Dieses Problem lässt sich mit einer Ventil-Verlängerung* lösen.

Entsprechende Produkte bieten dir 30–60 mm mehr Länge und können per beiliegendem Ventilschlüssel montiert werden.

Etwa 10 Euro kostet dieses Zubehör.

Autoventil-Adapter

Moment Mal, ich fahre doch Fahrrad und kein Auto!“

Das stimmt.

Trotzdem lohnt es sich, einen entsprechenden Adapter* mitzunehmen.

Der Grund:

Du kannst deinen Reifen damit an der Tankstelle befüllen – kostenlos, schnell und mit dem gewünschten Druck.

Da ein entsprechender Adapter nicht viel wiegt und günstig ist, würde ich ihn in jedem Fall einpacken.

Frag allerdings sicherheitshalber nach, bevor du einen Adapter auf den Luftschlauch setzt!

Nicht alle Tankstellen sehen das gerne.

Luftdruck-Prüfer

Es soll noch Luftpumpen ohne integriertes Manometer geben.

In diesem Fall ist es nicht unbedingt nötig, Ersatz zu kaufen.

Stattdessen bietet sich ein separater Luftdruck-Prüfer* an.

Heutige Varianten sind kompakt, leicht und verfügen über digitale Anzeigen, sodass das Ablesen zum Kinderspiel wird.

Mit etwa 10–20 Euro bist du dabei.  

Mini Fahrradpumpe

Urheber: koldunova

Fahhrad-Luftpumpen Guide: Fazit

Viel heiße Luft um nichts? Von wegen! Fahrrad-Luftpumpen sind genau die Sorte Werkzeug, an die man erst denkt, wenn man sie braucht.

Darum ist es umso wichtiger, das passende Modell dabeizuhaben.

Hier noch einmal die Kurzfassung:

Ich empfehle dir…

  • eine Standpumpe, wenn du Reifen zuhause befüllen willst
  • eine tragbare Fahrradpumpe, wenn du Gewicht, Packmaß und nicht zuletzt Geld sparen möchtest
  • eine CO2-Pumpe, wenn das Aufpumpen besonders schnell gehen soll
  • eine elektrische Pumpe, wenn du den Reifen mehrmals ohne Muskelkraft befüllen willst und genug Strom zur Verfügung hast
  • eine Dämpferpumpe, wenn du mit dem Mountainbike unterwegs bist.

Hast du dazu noch an den richtigen Druck, die passenden Ventil-Adapter, das Manometer und nützliches Zubehör gedacht, steht dem Aufpumpen unterwegs nichts mehr im Weg.

Ich wünsche dir eine gute und erfolgreiche Fahrt mit prallen Reifen!

Happy Bikepacking!

Dennis

Für dich, für 0€ !

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter mit exklusiven Tipps und Angeboten rund um Bikepacking, Outdoor und Camping. Als Willkommensgeschenk hast du Zugriff auf exklusive Bonus-Downloads!

Jetzt Abonnieren!
Simple Bikepacking Newsletter

Werbehinweis: Links, die mit einem (Sternchen) versehen sind, sind sogenannte Affiliate Links.  Wenn du auf einen solchen Affilliate-Link klickst und auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter. Dies hat jedoch keinen Einfluss darauf, wie ich ein Produkt oder einen Anbieter bewerte. Für dich entstehen dadurch keinerlei zusätzliche Kosten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden

homemagnifier
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram